Hotel Monte Verità

  • Hotel Monte Verità, Ascona
    Hotel Monte Verità
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    BALINT-SAAL-CONFERENCE
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    PANORAMA
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    SALA LUCE RESTAURANT
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    TERRASSE RESTAURANT
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    VILLA SEMIRAMIS
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    _VILLA SEMIRAMIS MIT SEEBLICK
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    VON DER HEYDT SAAL
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    ZIMMER BAUHAUS
  • Hotel Monte Verità, Ascona
    ZIMMER BAUHAUS MIT SEEBLICK
Online buchen
Detailkarte einblenden

Inspirierende Geschichte und Kultur des Monte Verità erleben.

Willkommen im Paradies! Der Monte Verità mit seiner einzigartigen Lage, Kultur und Natur hat sich in seiner jahrhundertelangen Geschichte zum idealen Begegnungsort herauskristallisiert. Was uns einzigartig macht: Das von Emil Fahrekamp 1927 im Bauhaus-Stil erbaute Hotel ( 2008 renoviert), das à la carte Restaurant mit Seeblick, das japanische Teehaus mit Zengarten, der Park reich an exotischen Planzen. Breites Angebot an Veranstaltungen und Führungen: faszinierende Geschichte mit Persönlichkeiten, zu Epochen, Bauwerke und Orte der Kraft. Besuchen Sie uns auf dem „Berg der Utopien“

Geschichte Hotel Monte Verità

Geschichte seit 1928

Der Monte Verità war im frühen 20. Jahrhundert Sitz einer lebensreformerischen Künstlerkolonie, die heute als eine der Wiegen der Alternativbewegung gilt. Aus dieser Pionierzeit sind noch einige Häuser und Zeugnisse vorhanden, die zum heutigen Museumsrundgang gehören: Die 1902 erbaute Casa Anatta war das Wohnhaus der Gründer der Naturistenkolonie, die Casa Selma entstand als typische Licht-Luft-Hütte, der Holzpavillon Chiaro Mondo dei Beati wurde auf dem Fundament des ehemaligen Solariums erbaut und beherbergt das gleichnamige Riesengemälde von Elisar von Kup­ffer von 1923. 1926 wurde der Bankier Eduard von der Heydt auf die frühere Lebenskolonie aufmerksam. Nachdem er den legendären Berg erworben hatte, liess er 1928 durch den Düsseldorfer Architekten Emil Fahrenkamp (1885–1966) ein Hotel im Bauhausstil errichten und stattete dieses mit einem Teil seiner ostasiatischen Sammlung aus. Ein begehbares Flachdach, tiefe, vorgelagerte Loggien und grosse Fensterflächen entsprachen dem damaligen Zeitgeist der modernen Architektur. Zudem erfüllten sie das damalige Diktum von Licht, Luft und Hygiene der Sanatoriumskultur. Mit dem Hotel wurde der Berg erneut zu einem internationalen Anziehungspunkt. 1964 ging die Gesamtanlage durch von der Heydts testamentarische Verfügung an den Kanton Tessin. 1989 übergab das Tessiner Parlament den Besitz einer eigens dafür gegründeten Stiftung (Fondazione Monte Verità), welche die Räume der ETH Zürich für Seminartätigkeiten zur Verfügung stellt. Die bestehenden Anlagen wurden durch einen neuen Hörsaal mit Restaurant nach Plänen des Tessiner Architekten Livio Vacchini (1933–2007) ergänzt. 2007/08 wurde das einzige originalgetreu erhaltene Hotelgebäude aus der Zeit des Neuen Bauens in der Schweiz mit Unterstützung internationaler Experten fachgerecht restauriert. Dabei wurden sämtliche Materialien, aber auch die Möbel (Betten, Tische, Stühle und Lampen) in den Gästezimmern nach Originalvorgaben restauriert und erneuert. Für diese grossar­tige Leistung erhielt das Hotel 2013 von Icomos die Auszeichnung als Historisches Hotel des Jahres. Bereits seit 2008 ist der Betrieb Mitglied von Swiss Historic Hotels.(RF)

Lorenzo Sonognini & Jasmine Trogu
  • Gastgeber
  • Lorenzo Sonognini & Jasmine Trogu
  • Hoteltyp
  • Kongresse, Seminar, Seesicht, Bankette, Parkanlage, Kulturzentrum
  • Ausstattung
  • 52 Zimmer, gratis WLAN, Restaurant, Terrasse, Bar, Seminarräume, Parkanlage, Tennis
  • Hotelklassifikation
  • ICOMOS Auszeichnung
  • Historisches Hotel des Jahres 2013
  • Preiskategorie
  • CHF 100–200 / EUR 96–192
  • Öffnungszeiten
  • März bis Oktober
Übersicht aller Hotels