Hotel Waldrand Pochtenalp

  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Hotel Waldrand Pochtenalp
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Hotel mit Terrasse
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Zimmer
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Waschschüssel Zimmer
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Gaststube
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Terrasse
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    ICOMOS Auszeichnung
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Zvieri
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Zimmer 11 mit Veranda
  • Hotel Waldrand Pochtenalp, Kiental
    Detail Fenster
Online buchen
Detailkarte einblenden

Das Nostalgiehotel am Berg!

An wunderbarer Lage und in familiärer Atmosphäre entschleunigen und mal wieder richtig durchatmen. Kein Handygeklingel stört die Ruhe. Die Sonne geniessen, die Augen über die phantastische Bergwelt und saftig grüne Wiesen schweifen lassen und den Alltag ganz hinter sich lassen. Nur schon die Anfahrt auf der steilsten Postautostrecke Europas ist ein Erlebnis. Essen und Schlafen in historischem Ambiente wie zu Grossmutters Zeiten. Tauchen Sie ein in eine wunderbar andere Welt und entdecken Sie den Luxus der Einfachheit.

Geschichte Hotel Waldrand Pochtenalp

Geschichte seit 1910

1910 kauften die vier Geschwister Lädrach eine Weide im Kiental: die Pochtenweide. Noch im gleichen Jahr reichten sie bei der Gemeinde ein Baugesuch für eine Hotel-Pension im Chaletstil ein. Im Frühsommer 1911 empfing die «Pension Pochtenfall» die ersten Gäste. Unmittelbar nach der Eröffnung gerieten die Lädrachs in finanzielle Nöte, und ruhigere Zeiten brachen erst 1913 an, als Christian Bettschen die Pension übernahm. In wenigen Jahren liess er die «Pension Pochtenfall» zum «Hotel Waldrand» erweitern, wie wir es heute kennen. Nach Christian Bettschens Tod 1921 übernahm seine Witwe Margaritha den Betrieb auf der Pochtenalp, und mit ihrem zweiten Ehemann, Karl Sommer, führte sie diesen fast ein Vierteljahrhundert lang bis 1939. Ab 1939 ist das Hotel Waldrand im Besitz der Familie Graber – mittlerweile in der dritten Generation. Seit Mai 2016 ist Bruno Sieber Besitzer des Hotels. Wer heute das Hotel aufmerksam betrachtet, wird einiges entdecken, das nicht einfach zu erklären ist. Wieso wollen die Pfeiler des Balkons nicht so recht mit der Eingangstür übereinstimmen? Weshalb sind die Zimmer so aussergewöhnlich angeordnet? Es sind diese Eigenheiten, die dem Gebäude seinen ganz besonderen Charme verleihen. Sie sind weniger das Ergebnis bewusster Planung als einer sich über mehrere Etappen erstreckenden Baugeschichte. Stilistisch orientierte sich das Gebäude am Chalet Stil, der damals als «heimeligere» und auch preisgünstigere Variante zu den Grandhotels starke Verbreitung fand. Bereits in dieser ersten Bauetappe wurde dem Hauptgebäude ein Säli angegliedert, ansonsten weist das Gebäude viele Gemeinsamkeiten mit einem Wohnhaus auf. Unter Christian Bettschen wurde das Gebäude in mehreren Etappen erweitert. Das Dach des Saals wurde zu einer Terrasse umgestaltet. Ansonsten blieb die saalseitige Fassade als einzige bis heute unverändert. Sowohl auf der Eingangs- als auch auf der Talseite erhielt das Gebäude eine Laube. Zudem wurde das Gebäude aufgestockt und hangseitig erweitert. Das grosse Verdienst der Besitzerfamilie Graber ist, dass sie den Charme des Hauses mehr als ein halbes Jahrhundert bewahrt hat. Kleinere Renovationen wurden mit viel Fingerspitzengefühl ausgeführt, die Zimmer blieben bis hin zur Möblierung intakt.

Marieken Verbruggen & Bruno Sieber
  • Gastgeber
  • Marieken Verbruggen & Bruno Sieber
  • Hoteltyp
  • Berghotel, Wanderhotel, Ferienhotel, Hausgemachte & lokale Produkte, Familienfreundlich, Seminar, Hochzeit, Fest
  • Ausstattung
  • 19 nostalgische Zimmer, Restaurant, Panoramaterrasse
  • Hotelklassifikation
  • ICOMOS Auszeichnung
  • Historisches Hotel des Jahres 2016
  • Preiskategorie
  • < CHF 100 / < EUR 96
  • Öffnungszeiten
  • Mai bis Oktober
Übersicht aller Hotels