Hotel Croix d`Or et Poste

  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
  • Hotel Croix d`Or et Poste, Münster
    Hotel Croix d`Or et Poste
Online buchen
Detailkarte einblenden

Traditionshaus mitten in Münster, mit Blick auf die Walliser Bergwelt. In wunderschönem Wander- und Langlaufgebiet gelegen.

Seit Jahrhunderten schon pflegt man im einstigen Herrschaftssitz einer Adelfamilie die Gastfreundschaft. Heute ist das Hotel dank seiner Lage am Fusse der Hochgebirgspässe Nufenen, Grimsel und Furka eine beliebte Basis für Bergtouren jeder Art. Auch Gourmets kommen hier auf ihre Kosten: Auf Silberplatten werden im ausgezeichneten Restaurant feinste regionale Spezialitäten serviert.

Geschichte Hotel Croix d`Or et Poste

Geschichte seit 1620

Schon um 1530 wurde das „Obere Wirtshaus“ das heutig „Hotel Croix d`Or et Poste“ erwähnt. 1620 wurde das Haus von Hubert Lagger für die Familie von Riedmatten erbaut. Mit ihm war der Grösste Glanz der Familie verbunden. Die Ausstattung des Stammsitzes „supra Ecclesia“ zeugt noch heute von der einstigen Pracht. Der Ostflügel, ein kleineres Gommerhaus, wurde von Meier Anton Lagger, dem Schwiegervater des Obersten Peter von Riedmatten ( gestorben 1644) durch Erbschaft an die Familie von Riedmatten weitergegeben. 1677/78 fügte der Sohn des Obersten, des späteren Landeshauptmanns Peter, den heutigen Mitteltrakt in Form eines stattlichen Gommerhauses hinzu. Zugleich stattete er den Raum des Ostflügel, die alte Gaststube des Meier Lagger reich aus. Im zweiten Stock des rückseitigen Mauerteils richtete er seine Hauskapelle ein ( existiert nicht mehr). Bannerherr Adrian von Riedmatten setzte nicht nur den schönen Ofen in die Stube sondern er veränderte auch das alte Laggerhaus durch Einbau einer Kehrstiege, sein Werk ist zudem der zweigeschossige steinerne Westflügel. Der im Jahre 1743 kinderlos verstorbene Anton von Riedmatten vermachte seinen „ländlichen Palast“ schliesslich Peter Valentin aus der jüngeren Linie der von Riedmatten. 1850 wurde das Haus der Familie von Riedmatten an Baptist Guntern vermietet, 1894 erfolgte der Verkauf an die Familie Guntern die dann nach umfassenden Umbauarbeiten das Hotel Croix d`Or et Poste eröffneten. In den folgenden Jahren gab es dann immer wieder Besitzerwechsel, bis zu den heutigen Besitzern der Familie Weber. Auch waren im Laufe der Jahrhunderte immer wieder prominente Gäste hier, sowie 1530 der Walliser Humanist Thomas Platter, und im gleichen Jahr waren auch Kardinal Schiner und sein Glaubensgegner Ulrich Zwingli zu einer wichtigen Besprechung hier zu Gast, 1779 übernachtete kein geringerer als der Deutsche Dichter Johan Wolfgang von Goethe hier, gleich zweimal war Edward Whymper hier, einmal 1865 ( Erstbesteigung des Matterhorns) und 1870, 1897 war Monsieur Ratti der spätere Papst Pius XI der von einer Reise durchs Wallis nach Münster kam und dann weiter auf das Blinnenhorn und via Griess nach Mailand reiste.

Familie Weber, Zita, Karl & Patrick
  • Gastgeber
  • Familie Weber, Zita, Karl & Patrick
  • Hoteltyp
  • Ferienhotel, Bankette, Hochzeiten, Wandern, Langlauf
  • Ausstattung
  • 21 Zimmer, gratis WLAN, Restaurant, Terrasse, verschiedene Salons
  • Hotelklassifikation
  • Preiskategorie
  • CHF 100–200 / EUR 96–192
  • Öffnungszeiten
  • 15. Dezember – 31. März / 20. Mai – 31. Oktober
Übersicht aller Hotels