Landvogthaus - Historisches Privathotel

  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Landvogthaus - Historisches Privathotel
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Landvogthaus - Historisches Privathotel
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Landvogthaus - Historisches Privathotel
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Landvogthaus - Historisches Privathotel
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Eingangsbereich
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Flur
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Gang
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Gastzimmer
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Gastzimmer
  • Landvogthaus - Historisches Privathotel, Nidfurn
    Jagdzimmer
Online buchen
Detailkarte einblenden

Das Hotel im Museum. Zeitreisen in einem spätmittelalterlichen Herrschaftshaus. Übernachten in privatem und edlen Ambiente. Echt historisch und stilvoll individuell eingerichtete Gästezimmer. Panoramablick ins Glarner Grosstal.

Das mehr als 400-jährige imposante Herrschaftshaus ist mittlerweile ein charmantes Privathotel mit vier romantischen und unterschiedlich eingerichteten Zimmern. Ausserdem gehört ein grosses Museum zum Ensemble, in dem man auf sechs Stockwerken die Wohnkultur von früher erleben kann. Die prachtvolle Aussicht auf den Tödi krönt jeden Aufenthalt. Das Landvoghthaus wird vom Besitzer persönlich geführt. Nichtraucherhaus.

Geschichte Landvogthaus - Historisches Privathotel

Geschichte seit 1600

Das Landvogthaus in Nidfurn geht in seiner heutigen Form auf die Zeit um 1600 zurück, wobei damals bereits ältere Kellerräume und wohl auch ein bestehender Bau weiter verwendet wurden. Die Geschichte des heutigen Gebäudes bietet aber noch einige ungelöste Rätsel. Bekannt ist, dass ein vermögender Ahnherr der Patrizierfamilie Blumer in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts den Entschluss zum Bau eines stattlichen Wohnsitzes in Nidfurn fasste. Seine heutige Form erhielt das Haus durch Landvogt Peter Blumer (1587–1669). Er liess einem bestehenden Wohnhaus zwei weitere Stockwerke aufsetzen und mit reich ausgestatteten Stuben sowie zwei Sälen im Dachgeschoss versehen. Im symmetrischen Grundriss finden sich auf beiden Seiten eines breiten Mittelgangs jeweils mehrere prächtig gestaltete Stuben mit grossen Raumhöhen, reich verzierten Decken und barocken Wandtäfern sowie schönen spätgotischen Fensternischen. Zu den ältesten spätgotischen Zierelementen gesellten sich beim späteren Ausbau Raumausstattungen aus der Zeit der Renaissance und des Barocks. Das stattliche und während langer Zeit höchste Haus im Glarnerland wurde von Peter Blumers Nachfahren bis zur zehnten Generation selber bewohnt. Das Gebäude gilt deshalb heute als eines der wenigen weitgehend noch im originalen Zustand erhaltenen Beispiele spätmittelalterlicher Wohnhäuser der Schweiz. Die heutigen Besitzer haben das Haus mit akribischer Sorgfalt restauriert und an wenigen Stellen, wie in der Küche, mit zeitgenössischen Einbauten ergänzt. Grosse Teile des Hauses sind heute als belebtes Wohn­museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, zudem finden dort regelmässig kulturelle Anlässe statt. Schliesslich dient das alte Glarner Landhaus auch als Privathotel mit vier ­individuell und stilvoll eingerichteten Gästezimmern. Seit 2012 ist das Landvogthaus Mitglied von Swiss Historic H­otels. (RF)

Christian Behring
  • Gastgeber
  • Christian Behring
  • Hoteltyp
  • Klein aber fein, Bergsicht, Natur
  • Ausstattung
  • 4 individuelle Zimmer, Belle-Epoque Bäder, spätgotische Gaststube, Gartenterrasse
  • Hotelklassifikation
  • Preiskategorie
  • < CHF 100 / < EUR 96
  • Öffnungszeiten
  • ganzjährig

Von Quellen zu Grenzen

Von Amsteg nach Rorschacherberg

Details Route ansehen

Übersicht aller Hotels