Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc

  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Nostalgique
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Juniorsuite
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Restaurant Veranda
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Historic Room
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Salle a manger
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    SPA Pool
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    SPA Relax
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Vue Terrasse SPA
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Salon Vallet
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Jardin historique
  • Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc, St-Luc
    Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc
Online buchen
Detailkarte einblenden

Lebendiges Alpine Museum. Charme und Tradition.

Im französischen Teil des Wallis, im malerischen Val d’Anniviers, spiegelt das 1883 erbaute GD Hôtel Bella Tola die Lebensart des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit Leidenschaft, grosser Sensibilität und Liebe zum Detail haben die heutigen Besitzer die Gästezimmer, den originalen Speisesaal und die Aufenthaltsräume wieder mit dem Charme der vergangenen Zeit ausgestattet. Ein Bijou der Alpenhotellerie.

Geschichte Gd Hôtel Bella Tola & St-Luc

Geschichte seit 1859

Angesichts der immer zahlreicheren fremden Besucher im Val d’Anniviers hatte Pierre Pont die Zeichen der Zeit erkannt: Nach einem Dorfbrand erbaute er im neuen Dorfkern von St-Luc ab 1859 das Hôtel Bella Tola, das im folgenden Jahr eröffnet werden konnte. Den Namen entlieh er, wie bei zahlreichen Hotels in der damaligen Zeit üblich, der benachbarten Bergspitze, die auch als «Rigi des Wallis» bezeichnet wurde. Nach ersten schwierigen Jahren, in denen der Staat auch mal einen Steuererlass gewährte, begann mit dem 1883 eröffneten neuen Hotelgebäude ausserhalb des Dorfes in schönster Aussichtslage die Blütezeit des Unternehmens. Bereits nach sechs Jahren konnte ein Anbau nach Plänen des bekannten Hotelarchitekten Louis Maillard (1878–1936) aus Vevey (Grandhotels in Caux und Territet) realisiert werden. In dieser Form blieb das Hotel am Dorf­rand von St-Luc bis heute als markanter Steinbau erhalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zahlreiche technische Verbesserungen vorgenommen. So erhielten die Gästezimmer zuerst fliessendes Wasser, später auch vereinzelt moderne Bäder; 1967 kamen Zentralheizung und Personenlift hinzu. Trotz dieser Erneuerungen war das Hotel für die ­vierte Generation der Gründerfamilie unrentabel geworden. 1995 wurde das Haus an eine Immobilienfirma verkauft, historische Hotels fanden damals noch keine Wertschätzung. Die heutigen Besitzer waren in der Folge die Retter des Hotels. Die an der Hotelfachschule in Lausanne ausgebildeten Fachleute brachten das arg vernachlässigte Haus mit grossem persönlichem Engagement und Sachverstand innert weniger Jahre wieder zu grosser Blüte. Zahlreiche verunstaltete Bauteile, wie die vorgebaute Veranda, konnten nach historischem Vorbild ergänzt werden. Die Gästezimmer werden sukzessive im historischen Bestand erneuert und mit wertvollem Mobiliar ausgestattet. 2001 erhielt das Berghotel von Icomos den Titel als Historisches Hotel des Jahres und 2004 gehörten die initiativen Hoteliers zu den Gründungsmitgliedern von Swiss Historic Hotels. (RF)

Anne-Françoise & Claude Buchs
  • Gastgeber
  • Anne-Françoise & Claude Buchs
  • Hoteltyp
  • Charme, Wellness, Mountainbike, Skifahren, Wandern
  • Ausstattung
  • 30 Zimmer, kostenfreies WLAN, Restaurants, Garten, Räume für Bankette, Familienfeiern, Wellness
  • Hotelklassifikation
  • ICOMOS Auszeichnung
  • Historisches Hotel des Jahres 2001
  • Preiskategorie
  • CHF 100–200 / EUR 96–192
  • Öffnungszeiten
  • Mitte Dezember bis Mitte April Mitte Juni bis Mitte Oktober

Des glaciers aux lacs

Von Kandersteg nach Chéserex

Details Route ansehen

Übersicht aller Hotels