Marktgasse Hotel

  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Marktgasse Hotel
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Zimmer Dachterrasse
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Zimmer Generous
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Zimmer Cosy
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Junior Suite
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Marktgasse Hotel Lobby
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Delish Café Take-out
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Bibliothek Meeting
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Baltho Restaurant
  • Marktgasse Hotel, Zürich
    Baltho Bar
Online buchen
Detailkarte einblenden

Ein Zuhause mitten in der Zürcher Altstadt

Unser Boutique-Hotel mit seinen 39 individuell eingerichteten Zimmern, zwei Restaurants und einer Bar, liegt mittendrin. Das Gebäude aus dem 15. Jahrhundert blickt auf über 600 Jahre Gastlichkeit zurück. Die zahlreichen Geschichten der Vergangenheit sind trotz umfassender Sanierung noch im ganzen Haus erleb- und spürbar, wie z.B. bei den leicht schrägen Böden. Viele der historischen Elemente stehen unter Denkmalschutz und durch die sorgfältige Renovation verbindet sich nun die historische Vergangenheit mit zeitlosem, eklektischem Design mit viel Charme und Persönlichkeit.

Geschichte Marktgasse Hotel

Geschichte seit 1425

1291 wurde das denkmalgeschützte Haus zuoberst links an der Marktgasse das erste Mal schriftlich erwähnt. Ab 1425 hiess es aufgrund seiner auffällig roten Fassade Rothus. Damals wurden im Rothus Gerichtsverhandlungen geführt, weswegen die Namensgebung möglicherweise auch einen Zusammenhang mit dem mittelalterlichen Gerichtswesen hat, dessen Farbe Rot war. Als Gasthaus wurde das Rothus erstmals 1488 erwähnt, wobei hier höchstwahrscheinlich schon vorher gewirtet wurde. Das Haus an der Marktgasse war eine Zeit lang sogar eines von Zürichs vornehmsten Häusern, wo auch auswärtige Gäste der Regierung abstiegen. Nach und nach entwickelte sich das Rothus aber zur Herberge für Kleinhändler und Handwerker. An den früheren Erfolg vermochte man erst im 20. Jahrhundert wieder anzuknüpfen. Das Rothus und das Nachbarhaus, der Steinkeller, wurden im 20. Jahrhundert zusammengelegt und es gab neuartige Gastronomie- und Unterhaltungsangebote. Daher besteht das Marktgasse Hotel in Wahrheit aus zwei Häusern. Im Obergeschoss, wo heute die Reception ist, verbarg sich ein spätmittelalterlicher Festsaal mit zwei auffälligen Fenstersäulen aus dem Jahre 1573. Ebenfalls aus dieser Zeit stammen die bandartig angeordneten Grisaille-Malereien, die erst beim letzten Umbau wieder zum Vorschein kamen. Einige der heutigen Gastzimmer des Marktgasse Hotels waren private Wohnräume des Wohn- und Geschäftshauses Steinkeller. Hier haben sich schöne Kachelöfen erhalten, die in den guten Stuben für Wärme und Behaglichkeit sorgten. Im Erdgeschoss, dem heutigen Restaurant Baltho, waren über viele Jahrhunderte die Kutschen und Pferde der Gäste untergebracht. Um 1900 wurde im heutigen Restaurant ein grosser Theatersaal mit Bühne eingebaut. Fortan gab es Cabaret und Tingeltangel, Musik und Tanz. Die Rothus-Bühne, mitten in Zürichs pulsierendem Vergnügungsviertel, dem Niederdorf, sorgte für die Unterhaltung der kleinen Bürger. Es fanden sich aber auch einige bemerkenswerte Besucher ein: so stammt die Rezension einer Vorführung 1933 vom berühmten Schweizer Schriftsteller Max Frisch. 1945 startete hier der populäre Schweizer Schlagersänger Vico Torriani bei einem Gesangswettbewerb seine Karriere. Ende der 1960er-Jahre wurde das alte Dancing durch ein neues Etablissement, das Red House, ersetzt. Aus dieser Zeit stammt auch ein kleines Geheimnis: ein unterirdischer Tunnel, der zum Gebäude vis-à-vis an der Marktgasse 14 führt. Der ehemalige Hotelier Emil Bäggli liess diesen Tunnelgang nicht nur für die Warenanlieferung anlegen, er wurde auch von den Tänzerinnen und Go-Go-Girls benutzt. Statt Schnulzen gab es nun nackte Damen; der Striptease nach Pariser Vorbild hielt Einzug. In diesen geschichtsträchtigen Räumen ist heute Baltho Küche & Bar untergebracht. Das unkomplizierte kosmopolitische Restaurantkonzept hat sich für die Namensgebung vom Heiligen Balthasar inspirieren lassen, dem Schutzpatron der Reisenden und des Gastgewerbes.

Olivier Gerber
  • Gastgeber
  • Olivier Gerber
  • Hoteltyp
  • Altstadthotel, familiär, Kunst, Kultur, Kulinarik
  • Ausstattung
  • 39 Zimmer, Restaurant, Bar, Gastronomie, Terrasse, Wohnzimmer, Bibliothek mit DADA Büchersammlung, Seminarraum, komplementäre Tee- und Kaffeebar, gratis WLAN
  • Hotelklassifikation
  • Preiskategorie
  • > CHF 200 / EUR 192
  • Öffnungszeiten
  • ganzjährig
Übersicht aller Hotels