Kurhaus Bergün

  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Kurhaus Bergün
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Foyer
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Restaurant
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Rösli Suite
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Doppelzimmer
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Saal
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Türmli Sicht
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Kurhaus Bergün
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Alte Kueche
  • Kurhaus Bergün, Bergün
    Bar
Online buchen
Detailkarte einblenden

Familienfreundliche Jugendstilperle in Bergün - die grosse Zeitreise zum kleinen Preis.

Imposantes Jugendstilgebäude mit grosszügiger Architektur aus dem Jahr 1906. Das ehemalige Kurhaus wurde 2002 von seinen Gästen gekauft und seither Schritt für Schritt renoviert. Heute ist das Haus ein einzigartiger Mix aus Hotel und Ferienwohnungen mit einem sehr familienfreundlichen Konzept. „Kreative Alpin-Küche mit Blick über den Horizont“ sowohl im Restaurant „La Peida“ wie auch im Bankett-Bereich. Atemberaubender Festsaal, bestens erhaltene Gesellschaftsräume und eine originale Grossküche von anno dazumal für Team-Events und Bankette mit dem gewissen Etwas. Historischer, authentischer Charme dank erhaltener Details und sanfter Renovation. Das einmalige Haus im oberen Albulatal wurde von ICOMOS zum „historischen Hotel des Jahres 2012“ ausgezeichnet. Bergün: idealer Ausgangspunkt für Winter- und Sommerabenteuer (Schlitteln, Skifahren, Wandern, Pässefahrten, Kultur, UNESCO-Welterbe-Bahnreisen)

Geschichte Kurhaus Bergün

Geschichte seit 1906

Kurz nach der Eröffnung der Albula-Bahnlinie 1903 begann der Bau eines neuen Kurhauses in Bergün. Das mit beachtlichem Komfort und bemerkenswertem Jugendstilinterieur nach Plänen des Zürcher Architekten Jost-Franz Huwyler-Boller (1874–1930) erbaute Hotel konnte 1906 eröffnet werden. Zentralheizung, elektrisches Licht, Lift, Badezimmer, grosser Speisesaal, mehrere grosse Terrassen gegen Süden, elegantes Vestibül, Damensalon, geräumige Restaurant­lokalitäten, Bar, Billard-, Lese- und Schreibzimmer sowie Dunkelkammer waren die Trümpfe des Hauses in der frühen Werbung. Der erhoffte Erfolg blieb aber aus, daran konnte auch die zusätzliche Winteröffnung ab 1911 nichts ändern. Ein Grossbrand 1949 und fehlende Finanzen für den lau­fenden Unterhalt in der Zeit danach als Familienherberge führten zum kontinuierlichen Niedergang. 2002 grün­deten langjährige Stammgäste die Kurhaus Bergün AG, die das Gebäude samt Umschwung erwarb. In mehreren Etappen wurde das Gebäude seither im denkmalpflegerischen Sinne konsequent entstaubt und restauriert. Einzigartig in der Schweiz ist die heute noch vorhandene Dichte an originalen Ausstattungen aus dem Jugendstil, insbesondere in den Innenräumen des Erdgeschosses, die im historischen Zustand erhalten sind. Als gestalterischer Höhepunkt der ganzen Anlage wirkt auch heute noch der grosse Festsaal von 1906. Mit dem leuchtenden Hellblau des Rosenhimmels, den Originalfenstern und Wandverkleidungen sowie den historischen Decken- und Wandleuchten gehört dieser Saal zu den wertvollsten erhaltenen Sälen aus der Zeit des Jugendstils. Die neusten ­Erhaltungsmassnahmen im denkmalpflegerischen Sinne fanden grosse ­Anerkennung: 2007 erhielt das Kurhaus von Icomos eine besondere Auszeichnung «für die Erhaltung des wertvollen Jugendstilinterieurs» und 2012 durfte das Haus den Titel Historisches ­Hotel des Jahres tragen. Seit 2010 ist das Hotel Kurhaus Bergün Mitglied von Swiss Historic Hotels. (RF)

Maya & Christof Steiner
  • Gastgeber
  • Maya & Christof Steiner
  • Hoteltyp
  • Berg, Familie, Ferienwohnungen, Bankette, Seminar, Kultur, Hochzeiten/Geburtstage
  • Ausstattung
  • 62 Zimmer, Ferienwohnungen, Gratis WLAN, Restaurant, Bar, Bankett, grosse Bibliothek, Seminarräume, Aussichtsturm
  • Hotelklassifikation
  • ICOMOS Auszeichnung
  • Historisches Hotel des Jahres 2012
    Spezialpreis Mobiliar 2007
  • Preiskategorie
  • < CHF 100 / < EUR 96
  • Öffnungszeiten
  • Mai bis Oktober Dezember bis April

Storia & Palazzi

Von Bergün nach Müstair oder Splügen

Details Route ansehen

Übersicht aller Hotels