Landgasthof Ruedihus

  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
  • Landgasthof Ruedihus, Kandersteg
    Landgasthof Ruedihus
Online buchen
Detailkarte einblenden

Rustikal, aber nicht minder stilvoll, präsentiert sich der 1753 als Privathaus erbaute Landgasthof Ruedihus in Kandersteg im Berner Oberland.

Ab 1990 wurde das Gebäude umsichtig und behutsam renoviert. Einmalig sind die historische Gaststube (die Qualität der Küche ist ausgesucht!), die mit alten Möbeln und modernem Komfort ausgestattet. Grosser Wellnessbereich im gegenüberliegenden Waldhotel Doldenhorn.

Geschichte Landgasthof Ruedihus

Geschichte seit 1753

1753 liess der damalige Landsvenner Peter Germann das heutige Ruedihus erbauen. Es diente ihm als Wohnung und zugleich als Maultier-Wechselstation für Reisende über die Gemmi und damit auch als Gaststätte. Der heutige Name des Hauses muss wohl von Rudolf Reichen stammen, der den Besitz um 1850 erwarb und im Volksmund «ds rich Ruedi» genannt wurde. Das in der typischen regionalen Bauweise gestaltete Bauernhaus mit einem traufseitig an den Wohnteil angebauten Stall gehört zu den bedeutendsten Leistungen der Berner Oberländer Zimmermannskunst im 18. Jahrhundert. Die um Balkenbreite leicht vorkragende Hauptfassade ist mit geschnitzten und bemalten Gesimsen, Zierformen sowie Inschriften und zwei gemalten Medaillons im Giebelfeld ausserordentlich reich verziert. Die Reihenfenster mit ihren typischen Butzenscheiben sind in ihrer originalen Grösse erhalten. Besonders reich erscheint auch die historische Ausstattung der Innenräume. Die Zimmertüren sind mit Malereien verziert und ihre Türstürze besitzen ein barockes Profil. Zahlreiche historische Betten sowie bemalte Buffets und Truhen bereichern das wertvolle Interieur. Nach einem Brand 1908 musste der hintere Teil des Hauses neu aufgebaut werden. Damals diente das Haus vorübergehend als Schule für die Kinder der am Bau der Lötschbergbahn beteiligten Italiener. Nach Abschluss der Bauarbeiten wurde das Ruedihus als Pension betrieben. 1990 kam es in den Besitz der heutigen Eigentümerschaft, die es seither umsichtig und mit viel Sachverstand für die geschichtliche und kulturelle Bedeutung erneuert. In den behutsam renovierten Gaststuben werden regionale Speisen serviert, in den mit historischem Mobiliar ausgestatteten Gästezimmern kann nach alter Väter Sitte übernachtet werden. Beeindruckend ist zudem der Einbezug eines historischen Ziergartens mit wertvollen Kräutern in die Gesamtanlage. Im Jahr 2000 erhielt das Ruedihus von Icomos eine besondere Auszeichnung für die umsichtige Restaurierung des bedeutenden Landgasthofs. Seit der Gründung 2004 ist der Gasthof Mitglied von Swiss Historic Hotels. (RF)

Familie René & Anne Maeder
  • Gastgeber
  • Familie René & Anne Maeder
  • Hoteltyp
  • Ferienhotel mit urtypischen Restaurants, Chäs- und Wystube, Biedermeierstuben
  • Ausstattung
  • 10 Zimmer, Restaurant
  • Hotelklassifikation
  • ICOMOS Auszeichnung
  • Besondere Auszeichnung 2000
  • Preiskategorie
  • CHF 100–200 / EUR 96–192
  • Öffnungszeiten
  • ganzjährig
Übersicht aller Hotels